„Sprecher gesucht“ – Was bei der Sprechersuche wichtig ist

Duktus, Stimmlage und Co……


Sicher, die Suche nach dem richtigen Sprecher ist hin und wieder ziemlich schwierig. Trotzdem gibt es einige Dinge, die man bei der Sprechersuche unbedingt beachten sollte. Deshalb hier ein paar Tipps und Tricks:



Sprecher und Produkt sollten zueinander passen


Die schönste, interessanteste oder bekannteste Stimme ist wenig wert, wenn sie nicht zum Produkt passt. Christian Brückner beispielsweise, der Synchronsprecher von Robert De Niro, wird wahrscheinlich nie für eine Barbie-Werbung gebucht werden – für Bier und Baumarkt aber vielleicht schon…


Deshalb sollten vor der Sprechersuche einige Fragen beantwortet werden:


Für welches Produkt suche ich eine Stimme? (Radiowerbung, Dokumentation, Erklärvideo)

In welches Licht soll mein Produkt gestellt werden und welche Zielgruppe spreche ich an? (Typisch männlich/weiblich, stark/schwach, nachdenklich/forsch, jung/alt)

Steht der Text und damit die Sprechstimme im Vordergrund, oder soll die Stimme nicht zu „aufdringlich“ sein?

Wenn diese Fragen beantwortet sind, dann kann die Suche losgehen.



Das muss ein Sprecher können


Einige grundlegende Fähigkeiten sind für einen Sprecher absolute Pflicht und machen es dementsprechend einfach, Profis von Amateuren zu unterscheiden. Hierbei geht es nicht um Stimmfarbe oder –klang sondern um das Einhalten des eigenen Sprechtempos und des Duktus.

Diese Faktoren fallen dem Hörer meist gar nicht auf, es sei denn der Sprecher macht etwas falsch. Und selbst dann bemerkt der Hörer

meist nur, dass irgendwas nicht stimmt – was das ist, ist gar nicht so einfach zu bestimmen…

Der größte Unterschied zwischen einem Sprecher-Profi und einem Laien ist meist das nicht Einhalten der eigenen Tempi. Eine schöne Stimme zu haben reicht für den Beruf des Sprechers eben nicht zwangsläufig aus.


Wer also auf der Suche nach einem Sprecher ist, der sollte beim Hören der Stimmproben am Besten auf folgendes achten:


Hat der gesprochene Text einen Rhythmus,oder klingt es irgendwie „komisch“?

Klingt die Stimme „echt“, oder hat man das Gefühl, der Sprecher versucht einen bestimmten Klang zu imitieren? (Am Besten fällt das meist am Satzende auf)

Ist der gesprochene Text verständlich artikuliert, oder werden manche Silben einfach „verschluckt“?


Die Antworten auf diese Fragen trennen sehr schnell den Profi vom Amateur – und das macht die Suche einfacher.

Warum ein Hörbuchsprecher nicht gleich ein Werbesprecher, oder ein Synchronsprecher nicht gleich ein Dokusprecher ist

Eines gleich vorweg: selbstverständlich gibt es Sprecher die alle diese Eigenschaften auf sich vereinen, dennoch ist das Rezipieren von passenden Hörproben unerlässlich für das Finden des richtigen Sprechers.


Schließlich muss ein Sprecher, der perfekt zur VW-Werbung passt, nicht zwangsläufig auch der passende Sprecher für ein Radiofeature oder einen Imagefilm sein.

Deshalb sollte vor der Buchung einer Stimme auch deren Facettenreichtum geprüft werden – und das geht nur mittels Durchhören der Stimmproben.



Last but not least


Der letzte, aber sicher nicht unwichtigste Punkt: kann der Sprecher überhaupt meine Intention verstehen? Weiß er, worauf ich mit dem Text hinaus will und warum verschiedene Stellen und Worte besonders wichtig sind und betont werden müssen? Kann er sich mit meinem Produkt identifizieren? Und kann bzw. will er meinen Regieanweisungen folgen?


Wenn diese Fragen nicht mit „Ja“ beantwortet werden können, dann ist der Sprecher vielleicht, trotz aller Qualifikationen, nicht der Richtige.

Denn eines sollte klar sein: die Stimme des Sprechers verleiht Ihrem Text die nötige Aussagekraft. Und das sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen.

Finde ich jedenfalls…