Regie und Sprecher für die ARD-Doku: „Die Deutsche WM-Nacht“



Hui war das eine Arbeit. Eine fünfstündige Dokumentation für die ARD – und das vollständig aus Archivmaterial. Das war vor der Fußball-WM meine Aufgabe.

Für die Dokumentation „Die Deutsche WM-Nacht“ durfte ich mich, gemeinsam mit meinem Freund und Kollegen Michael Dittrich, durch verstaubte Filmrollen (ja, die gibt’s tatächlich noch), Videokassetten und vieles mehr wühlen. Das Ergebnis: Ein Film über die Geschichte der Fußball-Weltmeisterschaft aus deutscher Sicht. Fünf Stunden Fußball pur – vom ersten Auftritt 1934 in Italien über das „Wunder von Bern“ 1954 bis zum WM-Titel 2014.

Die Spuck-Attacke auf Rudi Völler, ein überragender Maradona und selbstverständlich Mario Götzes goldener Schuss im Maracana. Alles ist mit dabei – und noch vieles mehr, was eben Abseits des Platzes geschah.


Neben der Aufgabe, den Film zu schneiden und zu texten, durfte ich mich am Ende dann auch in gewohnter Manier ins Synchronstudio setzen, um die fertige Doku zu vertonen. Doku-Sprecher eben. Das fertige Produkt gibt’s mittlerweile in der ARD-Mediathek. Und Micha und ich freuen uns über jeden, der mal reinguckt. Fußball von 1934 bis 2014. Da gab’s Highlights zuhauf. Versprochen.


Und über das deutsche Abschneiden von 2018 reden wir am Besten einfach erst gar nicht. Macht ja keinen Spaß sonst. Oder war da was..?


Hier geht’s zum fertigen Film